Skip to content

Arsenal within the Premier League: Sie sind nicht zu stoppen – Sport

  • SPORTS

Die Spieler des Arsenal Soccer Membership scheinen derzeit nicht mal die Vergleiche mit ihren legendären Vorgängern zu fürchten. Im Sky-Gespräch vor dem Prestigeduell mit Manchester United stellte sich Bukayo Saka der Herausforderung (“problem accepted”), sich mit den Klubidolen Freddie Ljungberg und Thierry Henry zu messen. Die Angreifer, Ljungberg und Henry, erzielten einst in drei aufeinanderfolgenden Ligaeinätzen für Arsenal jeweils ein Tor gegen Manchester United.

Diese Marke konnte Saka am Sonntag ebenfalls erreichen, nachdem er zuletzt sowohl in der Hinrunde bei der bisher einzigen Liganiederlage in dieser Spielzeit gegen United getroffen hatte als auch in der Rückrunde der Vorsaison. And so überzeugt, wie sich Saka von diesem Vorhaben zeigte, knallte er in der 53. Minute gegen United den Ball nach einem Dribbling aus der Distanz mit dem linken Fuß ins Netz. Problem accomplished. Das Tor sei “mit Sicherheit das beste” gewesen, das er je geschossen habe, sagte Saka. Auf Nachfrage, ob seine Mission de él, zum elitären Kreis mit Ljungberg und Henry zu gehören, nun geglückt sei, richtete Saka einen Gruß an die beiden: “Hallo Freddie, hallo Thierry…!”

Gelächter im Fernsehstudio, vor allem bei Arsenals Doppeltorschützen Eddie Nketiah, der sich im gemeinsamen Interview angesichts der schlagfertigen Antwort seines Mitspielers kaum mehr einkriegte. Er selbst hatte es erfolgreich mit Henry aufgenommen, indem ihm in der 90. Minute der emotionale Siegtreffer zum 3:2 gegen Manchester United gelang. Einen solchen Final-Minute-Coup hatte zuvor allein Henry bewerkstelligt, im Januar 2007. Gegenseitig schaukelten sich Saka, 21, und Nketiah, 23, die jeweils in der Jugendakademie des Klubs spielten, bis zur Schlusspointe hoch. Nketiah überreichte Saka die Trophäe für den Man of the Match: “Congratulations, cheers bro!” Doch Saka fand, die Auszeichnung sollten sich beide “teilen” angesichts ihrer um nichts nachstehenden Leistungen. Dem Vorschlag konnte Nketiah durchaus etwas abgewinnen, der Mittelstürmer witzelte, er würde in dem Fall “die Tore” für sich beanspruchen.

Einzig verbliebener Konkurrent ist Uniteds Stadtrivale Manchester Metropolis

Genauso erfrischend, unterhaltsam und unbekümmert, wie sich die Jungprofis vor dem Mikrofon präsentierten, spielen sie derzeit in der Premier League auf. And nicht nur die beiden, sondern alle Fußballer, die Arsenals Coach Mikel Arteta aufstellt. Die Spielweise voller Elan, Enthusiasmus und Effizienz erinnert unweigerlich an die invincible, jene Mannschaft aus der Saison 2003/2004, die ohne Niederlage die Meisterschaft holte. Zur Halbzeit der Saison hat Tabellenführer Arsenal mit 50 Punkten nun sogar fünf Zähler mehr auf dem Konto als seinerzeit.

Mindestens diese Ausbeute konnten bis dato überhaupt nur vier andere Groups vorweisen, drei davon gewannen später den Titel. Wie in der Vorwoche nach dem ersten Erfolg beim Stadtrivalen Tottenham nach knapp neun Jahren widmete die Zeitung Occasions den Gunners die Sporttitelseite. “Catch us when you can”, hieß die Schlagzeile; nun geht das Blatt einen Schritt weiter: “Unstoppable!”

Erfolgreicher Coach: Arsenals Mikel Arteta.

(Picture: Paul Childs/Motion Pictures/Reuters)

Als einzig ernsthafter Konkurrent für Arsenal in der Liga bleibt wohl nur noch Dauermeister Manchester Metropolis übrig. Ein echtes Generationenduell: Bei Arsenal sind die meisten Stammspieler jünger als 26 Jahre, bei Metropolis älter als 26. Am Freitag kommt es im FA Cup zum ersten Schlagabtausch beider Vereine in dieser Saison, zwei Wochen später steht der erste von zwei Showdowns in der Liga an .

Während sich bei Metropolis vieles auf Torjäger Erling Haaland (25 Tore in 20 Spielen) fokussiert, weiß man bei Arsenal gar nicht, wohin man schauen soll. So viele Spieler sind gerade in bestechender Type, allein die Angriffsreihe: der athletische Nketiah, der trickreiche Martinelli und der dribbelstarke Saka. Dahinter ziehen die sich wie Puzzleteile ergänzenden Martin Ödegaard und Granit Xhaka die Fäden. Der Spieltrieb des leichtgewichtigen Kapitäns Ödegaard gewinnt durch den robusten und dennoch umsichtig agierenden Xhaka an Seriosität. Immer zuverlässig räumt hinter ihnen Thomas Partey ab. Er stellt das Bindeglied dar, jederzeit anspielbar und stets dort zu finden, wo er benötigt wird.

Am meisten hat sich Coach Arteta, der ebenso dynamisch coacht wie seine Spieler agieren, auf den Positionen der Außenverteidiger verwirklicht. Dort hat er in Ben White und Oleksandr Sintchenko zwei Akteure platziert, die den Aufbau wie Spielmacher ankurbeln: nicht bloß über die Seiten, wie man das kennt, sondern mit teils gewagten Dribblings durch die Spielfeldmitte. Dann sichern einzig die Innenverteidiger ab, die für eine vergleichsweise geringe Ablöse verpflichteten Wiliam Saliba und Gabriel Magalhães – sowie Torwart Aaron Ramsdale. Er kam vor anderthalb Jahren günstig von Absteiger Sheffield United.

Aufgrund der hier und da fehlenden Erfahrung üben sich einige Fußballexperten in England noch in Zurückhaltung über den Ausgang der Meisterschaft. Es wirkt daher immer öfter so, als würden sich die Spieler des FC Arsenal inzwischen mehr zutrauen, als ihnen gemeinhin zugetraut wird.

.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *